Nachdem ich das Gute mit dem Nuetzlichen verbunden habe (einen Food Store mit Wireless Internet), kann ich getrost ueber die letzte Nacht schreiben. Uebrigens, 48h Wireless Internet fuer 2 S$ ist absolut Spitze. So kann ich naemlich mit meinem eigenen Laptop arbeiten, waehrend andere viel Geld in den Internet Cafes verpulvern.

Also, zur letzten Nacht; wie schon im letzten Bericht erwaehnt, kann mich mein Hostel nur als Absteige betiteln. Namen will ich keine nennen, sonst kommt noch jemand auf die Idee es spaeter mal anzuschauen 😉 Schliesslich bin ich jetzt sowas wie Backpacker und da muss man halt sparen…. dafuer hab ich mir gestern einen schoenes, kleines und robustes Stativ gekauft 🙂

Also, ich ging so gegen 22.00 Uhr zurueck zu meinem Zimmer und hab ein bisschen gelesen bevor ich dann endlich Muede genug war. Die ganze Nacht war immer wieder laerm, Maedels die mit harten Flip-Flops oder High Heels die Treppe rauf und runter rennen. Im Stockwerk ueber mir scheinen nicht nur Backpacker einquartiert zu sein…

Irgendwann um 5.30 Uhr hoere ein Riesenkrach im Gang, dann Geschrei auf Englisch und dann etwas das nach einem harten Aufschlag klingt. So, genug ist genug und nachdem jemand gegen meine Zimmerwand geflogen ist bin ich aus dem Bett, Hose montiert und stehe im Gang. Es liegen zwei Feuerloescher irgendwo in der Naehe von mir auf dem Boden und meine Schuhe sind weg. Weiter vorne im Gang, in der Naehe des Treppenhauses steht ein weisser Typ, oben ohne und mit Jeans bekleidet. Am Schein an kann er nicht mehr gerade aus gehen aber er hat es trotzdem geschafft meine Schuhe zu stehlen. Die haelt er naemlich in den Haenden und schreit einen Einheimischen immer wieder in seinem Native English an. Ein besoffenener Brite also! Wie koennte es anders sein. Nach 10 Monaten Bosnien, in einer Britischen Task Force mit etwas ueber 600 Soldaten, sollte ich mich an diese Bild gewoehnt haben. Eigentlich schon aber er hat meine Schuhe. Also ich direkt auf ihn zu und versuche ihm die Schuhe in seine Haenden abzunehmen. Er fuchtelt wie wild in der Gegend rum und versucht mich mehrmals zu treffen. Einen Schuh hab ich schon.. aber beim zweiten trifft er mich zuerst. Jetzt reicht es mir. Ich pack ihn Arm und dreh in schoen im Polizeigriff hinter den Ruecken. Er flucht wie ein verrueckter und wettert staendig irgendwas gegen die Amerikaner…Ein Einheimischer Gast kommt mir dann zu Hilfe und wir befoerdern ihn mit verreinten Kraeften ein Stockwerk tiefer an die Reception. Kein leichtes Unterfangen, denn im Suff entwickeln Menschen Baerenkraefte. Wir haben ihn endlich am Tresen wo der Nachtwaechter mittlerweile schon die Polizei verstaendigt hat. Nachdem der Englaender weiterhin Stunk macht und sich dabei ohne Ende wehrt, legen wir ihn gemeinsam auf den Boden und Fesseln ihn an Haenden und Fuessen mit einem guten alten Stromkabel 🙂

Irgendwann trifft dann die Polizei ein, scheint aber im ersten Moment ein bisschen ratlos. Sie nehmen ihn dann zu acht (!) auf sein Zimmer. Sie befragen dann noch kurz den Einheimischen zum Hergang. Anscheinend hat der Stoerenfried schon frueh am Abend mit Alken angfangen. In Eimer liegt eine zerbrochen Captain Morgan Flasche, die er irgendwann an die Wand geschmissen hat. Danach hat er anscheinend das gleiche Maedel von letzter Nacht auf sein Zimmer geholt und zu diesem Zeitpunkt konnte mein Helfer, der andere Einheimische, nicht mehr pennen da er der Zimmernachbar ist. Auf jeden Fall scheint der Englaender dann irgendwann ausgerastet zu sein und hat angefangen die Feuerloescher in der Gegend rumzuschmeissen…Ich hab mich dann spaeter wieder hingelegt und bis um 12.00 Uhr weitergepennt. Meine Schuhe hab ich auch wieder und die Welt sieht heute Morgen (Nachmittag) schon wieder viel friedlicher aus. Es ist zwar wieder bewoelkt und regnet teilweise aber ich kann draussen sitzen und im Internet surfen.
Geile erste Nacht, so faengt die Weltreise schon ultimativ an!

4 Responses to “One Night in Bangkok…. oder doch Singapur?”

  1. 1
    René Says:

    Excellent start my friend. I you sure that you didn’t stay at the BLMF and that Ali returned after a short but heavy visit of the officers mess? I hope you don’t have the same experience every night otherwise it will be a very special trip around the world. And yes excellent price for the use of internet (normal speed I hope).

    By the way, what happened to your English version of your website? I don’t have the choice between different languages anymore. How come?

    Regards,

    René

  2. 2
    Globetrotter Says:

    Hi Rene

    good to hear from you. Yes, I had to look twice to make sure that it wasn’t Ali or anyone else from BLMF 🙂
    This night was quiet (or was I too tired to hear the noise?) and I slept like a stone.
    Concerning my website, it crashed a few days ago and we are trying to recover what is left. Yes, it has a new layout and only my posts will be in English and German. You should be able to choose between the language posts (but only if I have written the post in English ;-))

    Regards from a hot Singapore and thanks for checking my website
    Claudio

  3. 3
    Michael Says:

    Hey mate,

    that’s the way to live the life 😉 Anyway, you should be more than happy. Because of your daily training in BLMF you’ve kept your combat readiness 🙂 Where were your QRF?

    Enjoy your time in Singapore … take care

    Michael

  4. 4
    Danny Pająk Says:

    Hallo Claudio,

    ich freu mich, dass nun endlich los geht mit der Reise und wir endlich wieder deine spannenden Berichte lesen dürfen. Kann mich noch sehr gut an die Berichte deiner Tschingis Khan Tour erinnern, damals ja überwiegend noch per E-Mail. Nutze jetzt wieder die RSS Funktion deines Blogs, damit auch ja nichts verpasse. Dein Glückwunsch letzte Woche hat mich übrigens erreicht, da ich aber arbeiten war,habe ich es erst später gesehen und da warst du schon offline. Also nochmals Danke, muss meine Seite auch mal wieder auf den aktuellen Stand bringen, wir mußten es aber erst noch unseren Arbeitgebern sagen. Mit so einem kleinen Wurm wird es sicherlich schwierig sich mal irgendwo auf deiner Weltreise zu treffen, aber man soll ja nie, „nie“ sagen. Also ich wünsche dir auf jeden Fall sehr viel Spaß, genieße die Eindrücke und versorg uns fleißig mit Material. Freue mich schon auf die ersten Fotos. Also take care und pass auf die betrunkenen Engländer auf…

Leave a Reply